Balearen

Die Balearen

Erleben Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Balearen. Mallorca, Ibiza & Co: Welche Baleareninsel liegt mir? Auch die grösste der Balearen ist die berühmteste - und die vielfältigste. Auch wenn Mallorca jedes Jahr von vielen Touristen besucht wird, hat die mit 876.000 Einwohner Innenstadt von Mallorca immer noch Orte, an denen der Tourismus kaum spürbar ist.

Inmitten des kleinen Badeortes Sant Elm im fernen Osten und dem kleinen Ort Cala Ratjada im Nord-Osten der Inseln, der bei unseren Besuchern besonders beliebt ist, gibt es romanische Ortschaften, antike Kirchlein und Kloster und an der Atlantikküste einige Buchten ohne eine Sünde, aber mit feinstem Strand und glasklarem Nass.

Von der Couch aufstehen ist lohnenswert, denn die einsamen Ecken der Inseln findet man auf langen Wanderungen durch das gebirgige Umland - oder mit dem Wasser. Schlussfolgerung: Auf einer lnsel, auf der sich Kegelclubs so wohl fühlen wie die spanische königliche Familie, kann nichts schief gehen. Etwa 95.000 Menschen leben auf den 700 Quadratkilometern von Menorca.

Unter den Badegästen und Naturliebhabern ist die am weitesten östlich gelegene Baleareninsel die grösste. 1993 hat die UNESCO die gesamte Baleareninsel zum Biosphärenpark erklärt. Im Süden der Halbinsel, von denen der längste die 2,4 km lange Strand von Son Bou ist, sind die Sandstrände leuchtend und schön. Aber es gibt wunderschöne Ausblicke auf die Inseln und das Wasser; eine kleine Kirche auf dem Berggipfel hilft geistlich.

Es ist sowieso leicht, sich dem Paradies auf dieser lnsel nah zu sein. Der Geheimtipp: Sie brauchen Erholung und Erholung? dann los: Menorca ist das ideale Reiseziel für alle, die einen ruhigen Urlaub am Meer suchen. Wunderschöne, reiche und tanzende Menschen mögen die Balearen, auf der sich riesige Clubs, wunderschöne Landschaften und kleine Ortschaften befinden.

Diejenigen, die sich gern zum Techno winden, bunte Maxi-Kleider oder Batik-Hemden tragen und sich den Sonnenuntergang ohne die musikalischen Klänge des "Café del Mar" nicht ausmalen können, werden auf der mit 572 Quadratkilometer zweitgrößten Balearen-Insel ihr ganzes Feiertagsglück finden. Mehr als 200 km schroffe Küstenlinie, weisse Ortschaften, luxuriöse Villen und kühle Boutique-Hotels, üppige Vegetation, das malerische, wehrhafte Stadtzentrum von Ibiza City und das ausgewogenste unter den fünf Balearen-Schwestern.

Schlussfolgerung: Ibiza hat alles - außer Langweiler. Auch wenn es stille Winkel, schöne Ortschaften und schöne Unterkünfte gibt - Ibiza ist die ideale Urlaubsinsel für Menschen, die die Bezeichnungen Ferien und Feiern als Sinnbild haben. Es ist ein wenig anstrengend, diese lnsel zu durchqueren.

Insider-Tipp ist die gleichnamige kleine Stadt, wo in den 70er Jahren Flitterwochen und Schulabbrecher den ganzen Tag über den ganzen Jahr über die Landwirte mit viel Herzblut, Friede und Nacktheit belästigten. Die zweitkleinste bewohnte balearische Halbinsel, 82 Quadratkilometer groß, ist jedoch noch relativ ruhig. Das Flair der lnsel ist immer noch so groß, dass die Oberste Sahara von Ibiza aus ab und zu ihre Jachten fährt, um die Hippieinsel zu sehen.

Wieder andere haben ihn in einer Getreidemühle im westlichen Teil der lnsel wiedergefunden. Der Tip: Formentera ist keine gesellige Stadt, sondern eine Individualisteninsel, die so wenig wie möglich mit dem Thema Tourismus zu tun haben will. Bei 20 Bewohnern, einer Ausdehnung von fast sechzehn km², drei Strassen, zwei Badestränden, einer Burganlage und einer Kneipe sind die Lage der Stadt und ihre Lage sehr klar.

Die Inselgruppe Cabrera ist der Hauptteil eines Schärengartens mit 18 Felsblöcken unterschiedlicher Größe, 30 Minuten mit dem Boot von Mallorca entfernt, der sich kaum von der Queen der Balearen abgrenzen kann. Sie ist in den Händen großer Vogel-Kolonien. Sie haben nichts mit Komfort zu tun, aber die kahlen Räume in den früheren Militärkasernen erlauben es dem Taucher, am frühen Morgen in die Neoprenhöhlen rund um die Inseln zu klettern.

Sie will nicht zu sehr einladen. Spaziergänger dürfen die Pfade nicht betreten und müssen alles mitnehmen, was sie auf die Inseln mitbringen - aber nicht mehr. Die Cabrera ist die außergewöhnlichste der fünf Inseln. Perfekt für Naturfreunde, Bergwanderer und Tauchsportler, die ein anderes Balearen-Erlebnis anstreben.

Mehr zum Thema