Ayutthaya

Ajutthaya

Die Stadt Ayutthaya war einst die Hauptstadt des siamesischen Königreichs Ayutthaya. Ajutthaya Jahrhunderts von den Thais besetzt wurde, stammten sie aus Ayutthaya, dem Ort des damals noch Siamkönigs. Ayutthaya ersetzte Angkor als kulturelles Zentrum der Gegend, bis die von zwei Flüssen umgebenen Inselstädte im achtzehnten Jh. wieder von den Birmanen besetzt wurden.

Die Stadt Ayutthaya war das Herzstück der Gegend in Siams prächtigster Zeit und hatte etwa eine Millionen Menschen - zweimal so viele wie London zur selben Zeit. Auch wenn die Erhaltungs- und Umbaumaßnahmen in Ayutthaya sehr zurückhaltend waren, kann zwischen den Khmer-Ruinen und ihren ausgedehnten Grünanlagen viel Zeit vergehen. Die Altstadt ist ein Gebiet von etwa zwei mal vier Kilometern Länge, seit 17 Jahren UNESCO-Weltkulturerbe und mit einem Tag mit dem Fahrrad, Tukuk oder gar zu Fuss bequem zu ergründen.

Dazu kommen viele weitere Begleitveranstaltungen (siehe S. 17) und die erweiterten Öffnungs- und Schließzeiten der Schläfen, die nach Einbruch der Dunkelheit raffiniert erhellt werden. An der Backpackerlinie Naresuan Road Soi 1, auch "Ayutthayas Khaosan" oder "Ayutthayas Khaosan" oder "Ayutthayas Khaosan" genannt, gibt es eine Vielzahl solcher Gasthöfe im Lannas-Stil von sehr unterschiedlicher Güte. Hier gehst du früher ins Lager, wie damals, und nicht ohne den Tag auf der lichtdurchfluteten Terasse zu beenden.

Der wichtigste Freizeitspaß in Ayutthaya ist natürlich der Besuch der Tempelruine, je nach Uhrzeit eine lehrreiche bis beinahe besinnliche Erlebnis. Ein kleines Dorfmuseum zeigt die Tempeln vor ihrer Vernichtung. Die berühmteste Tempelanlage ist der legendäre Wat Phra Si Si Samphet mit seinen drei großen Pyramiden in einer Aufeinanderfolge.

Es handelt sich um eine Kleinstauflage des Annkor Wat und sollte bei keiner Bootsfahrt verpasst werden. Sie können hier die Haustiere ernähren oder sich in die touristische Schlange für eine Fahrt auf dem Rücksitz eines Leopardenreihen. Aber man sollte ein Seenfest sein, denn die knapp 20-minütige Führung führt nur an einigen weniger eindrucksvollen Überresten vorbei.

Wenn Sie mehr über die Elefantenhaltung und -zucht wissen möchten, sind Sie im Royal Elephant Craal im Nordosten der Isla besser dran. Als wir ankamen, badete ein paar elegante Tiere im Fluß.

Mehr zum Thema