Aufbau Verlag Neuerscheinungen

Struktur Verlag Neuerscheinungen

In vier Programmen werden die Bücher des Aufbau Verlages veröffentlicht. Die neuesten Tweets vom Aufbau Verlag (@Aufbau_Verlag). Lebenshaltungskosten, Umschlagbücher und Kardinalanweisungen Egal ob Herta Müller oder Wladimir Majakowski oder Joyce Carol Oates, Hölderlin, Jane Gardam oder Michael Krüger: Poeten aus allen Epochen und Richtungen sollten bekannte Weggefährten oder Überaschungsgäste sein, Jubilarinnen mit ihren kreisrunden Geburts- und Todestagen werden berücksichtigt, dazu kommen Gemälde aus einem ungewohnten Blickwinkel, biografische Zusätze und im Laufe der Zeit seit langem vergessene Denkanstöße an brennende Topizität.

Egal ob Herta Müller oder Wladimir Majakowski oder Joyce Carol Oates, Hölderlin, Jane Gardam oder Michael Krüger: Poeten aus allen Epochen und Richtungen sollten bekannte Weggefährten oder Überaschungsgäste sein, Jubilarinnen mit ihren kreisrunden Geburts- und Todestagen werden berücksichtigt, dazu kommen Gemälde aus einem ungewohnten Blickwinkel, biografische Zusätze und im Laufe der Zeit seit langem vergessene Denkanstöße an brennende Topizität.

âAUFBAU VERLAG.â â â Bücher gebrauchte, antiquarische & neue Kaufangebote

Seit vierzig Jahren im Aufbau-Verlag. Einen Jahrbuch. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar, Berlin a. M. W., Aufbau-Verlag, Berlin a. M. W. A: 75 - publishing brochure Anna Seghers a. o. Neue Bücher I-IV [Alles erschienenienene!] cover title: Neue Veröffentlichungen. KÖRPERVERLAG. Berliner Aufbau Verlag 1956-1958, Katalog Feber 1946, AUFBAU VERLAG. Der Berlin Aufbau Verlag erschien in den Jahren 85. Fünf Einen Jahrbuch. Neudeutsche Literature: ndl ; Monthly für beautiful literature and criticism .

Birmingham: Aufbau-Verl . Es gibt 13 Poster für den Fried. Bei Beiträgen von Bertolt Brecht (Grafik von Klaus Rähm), Louis Fürnberg (Grafik von Hans Jrg Kotulla), Johannes R. cup (Grafik von Wolfgang Geisler), Stephan Hermlin (Grafik von Erhard Grüttner), Strukturverlag. Aufbaustudio Verlag, Berlin und Weimar. KÖRPERVERLAG. Der Berlin Aufbau Verlag 1957. Fünf Jahre.

Einen Jahrbuch. Aufbau Verlag. Neue Schriften 6. Jahrgang für Germanistik, Herbst 1967. Neue Schriften 2nd Jahrgang für Germanistik, Herbst 1962. Sechs Bilderbücher. Aufbaupublikation, Berlin. Berlin, Aufbau Verlag, 2000-2006.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Aufbau-Verlag (Eigenschreibweise: Aufbau verlag or Aufbau Verlag) is a German public publishing house. Sie wurde 1945 im Namen des Kulturvereins zur demokratische Erneuerung Deutschlands e. V. in Berlin ins Leben gerufen und entwickelte sich bald zum grössten Belletristikverlag der DDR. Im Anschluss an seine Stiftung spezialisierte er sich auf Exil- und anti-faschistische Fachliteratur sowie literarische und philosphische Fragestellungen mit Bezug auf das geisteswissenschaftliche Vermächtnis der deutschsprachigen Zeit.

Im Laufe der Jahrzehnte wurde das Publikationsprogramm um die klassische und deutschsprachige Gegenwartsliteratur, ost- und südamerikanische sowie individuelle west-Europäische Fachliteratur erweitert. Kurt Wilhelm, Heinz Willmann, Klaus Gysi und Otto Schiele gründen am Sachsen-Anhalt am 16. Juli 1945 die Aufbau-Verlags-Gesellschaft mit beschränkter Haftungsbeschränkung als Kuratoren im Namen des kurz zuvor gegr. errichteten Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschland.

In § 4 der Satzung heißt es, dass die Belange des Kultururbundes zu wahren sind, solange die Fachzeitschriften der Gesellschaft und ihre geförderten Veröffentlichungen bei der Gründung der Gesellschaft erscheinen. 1946 übernahm der Kultururbund e. V. alle Anteile an der Aufbau-Verlag-GmbH. Zwei Tage später, am 19. September 1945, wurde die Genehmigung (Nr. 301) für das Betriebspersonal von der sowjetischen Militärverwaltung SMAD erteilt[3] Die militärische Behörde unterstützt den Verlag und sichert dem Betrieb die Bereitstellung ausreichender Druckpapiermengen, die nach dem Zweiten Weltkrieg nur schwer zu bekommen waren.

  • Es wurden auch einige Gedichte aus der Zeit des Exils 1933-1945 von Johannes R. Becher, dem "Spiritusrektor" und Gründer des Verlages Aufbau und ab September 1945 Präsidenten des Kultururbundes veröffentlicht. - 1948 Leonid Padiljewitsch Solowjows Schelmenroman Chodscha Nasr ed-din ("Print: Withtler and Son, Berlin SW 68 - 929 - 2000 - 20. 1948 - 20 000 - Print Permit No. 9523 of the News Control of the Americans.

Einen Schwerpunkt des Programms bildete die literarische Arbeit von Autoren, die im Rahmen der "Machtergreifung" der NS-Amerikaner aus Deutschland auswanderten. Der Verlag hat seit Juni 1948 die Rechte an allen Titeln des Aurora-Verlages (außer denen von Franz Carl Weiskopf) übernommen und in der Aurora-Bibliothek veröffentlicht. In der Aurora Bibliothek befinden sich unter anderem Arbeiten von Ernst Bloch, Bertolt Brecht, Alfred Döblin, Oskar Maria Graf, Lion Feuchtwanger, Anna Seghers, Berthold Viertel, und Ehm Welk.

Auf dem Gebiet der anti-faschistischen Fachliteratur wurde 1946 Anna Seghers Roman Das siebente Mal das Kreuze veröffentlicht und hatte 1950 eine Gesamtauflage von mehr als hunderttausend Stück - neben Stalingrad, einem Langverkäufer des Gebäudes. Zu den weiteren Arbeiten über die Gründe und Wirkungen des Dritten Reiches gehörten Hans Falladas Jeder stirrbt für sich allein (1947) und Der Irweg einer Nationen von Alexander Abusch (1946-1951: 130.000 Stück).

Auch die deutschsprachigen klassischen Stücke wurden in das Publikationsprogramm aufgenommen: Die ersten Jahre des Verlags waren alles in allem sehr erfolgreich. Die Hauszeitschriften Aufbau, Sinn y Gestalt, Aussprache y Sonntags haben bis zur Devisenreform 1948 nahezu alle Arbeiten in einer Auflage von jeweils zwischen 10000 und 30000 Kopien veröffentlicht und auch die Erstausgaben (Sonntag 1946: 200.000 Kopien) sind enorm.

Aufbau war damit der wohl am erfolgreichsten arbeitende Belletristikverlag der Zwillingszeit. 1951 übernimmt Walter Janka im Namen von Erich Wendt die Geschäftsführung und drei Jahre später folgt er ihm als geschäftsführender Gesellschafter. Der Aufbau-Verlag hat in den 1950er Jahren nach den Vorstellungen der Regierung nationalsozialistische, anti-religiöse und marktschreierische Fachliteratur veröffentlicht. In diesem Bereich wurden Arbeiten wie Der Weg über den Adcker (1953) von der Künstlerin Neumann veröffentlicht.

1954 präsentierte sich der Verlag in einer eigenen Ausstellung mit anderen DDR-Verlagen zum ersten Mal auf der IAA. Wegen der Enteignung des Verlages in der DDR verbot der Westspieler Verband die Mitwirkung. Bereits ein Jahr später wurde die Aufbau-Verlag "GmbH" in eine organisationseigene Gesellschaft des Kultururbundes überführt und als solche in das Volkswirtschaftsregister aufgenommen.

Anfang der 1960er Jahre wurde das Profil des Verlages immer stärker durch Editionen von Werken geprägt. Im Jahr 1960 erschien der erste Jahrgang der großen "Berliner Ausgabe" von Goethes Werken. Seit 1990 erscheinen mehrere Editionen bei Lion Feuchtwanger, Heinrich Mann, Honoré de Balzac, Anna Seghers, Fjodor Dostojewski und Bertolt Brecht. Gleichzeitig verlangte die Zentrale des Kultusministeriums für Verlagswesen (HV), dass Lizenzausgaben von westlichen Verlagen in höheren Auflagen als den vereinbarten Auflagen gedruckt werden, um den Devisenhandel zu erleichtern.

Mit Beschluss der SED vom 13. Juni 1962 wurde die Verlagslandschaft der DDR neu organisiert, das so genannte "Profiling der Verlagsbranche", was zur Entwicklung des Bestandes und der Herstellung des thüringischen Volksverlages und des Arion-Verlages Weimar sowie zur Fortführung der von den weimarischen Verlegern gegründeten BDK führte (über 150 Jahrgänge mit einer Auflage von insgesamt mehr als 7 Mio. Stück).

Zusammen mit dem Verlag Wütten & Lening, der auch im HRC registriert war, gründete er - unter Wahrung des Eigentums - eine Arbeitsgruppe, die von der Zentrale für Verlag und Bücherhandel im Kulturministerium der DDR mitverwaltet wurde. Die beiden Verleger bleiben als unabhängige Unternehmen im HRC registriert und veröffentlichen ihre Werke unter den Namen Aufbau-Verlag Berlin und Weimar sowie Rötten und Lening, Berlin.

Neben den bereits bestehenden Redaktionen für Neuere Deutsche und Germanische Philologie sowie für ausländische Fachliteratur gab es auch die Literaturwissenschaftliche Redaktion unter der Federführung von Jürgen Jahn. Ein weiterer Fokus wurde auf die südamerikanische Fachliteratur gelegt. Der Aufbau-Verlag brachte 1966 mit dem Buch Unter dem Sternenhimmel den Kolumbianer Gabriel García Márquez auf den deutschsprachigen Büchermarkt.

Noch im gleichen Jahr übernimmt Fritz-Georg Voigt, der seit 1952 als Redakteur im Unternehmen tätig war, die Leitung des Verlages. Im Jahr 1967 wurde der erste Teil des literarischen Kalenders veröffentlicht und zwei Jahre später veröffentlichte Aufbau den Erstlingsroman Jakob der Löwen von Jurek Becker. Christa Wolfs gesamtes Schaffen wurde 1972 mit dem Buch Lesung und schreiben in die Liste der Verlage aufgenommen.

Damals veröffentlichte der Verlag Arbeiten von Friedrich Hölderlin (anlässlich seines 20. Geburtstages), Jo Mihaly und Eva Strittmatter. Die Frauenliteratur hat seit dem weltweit gefeierten Buch ³eLeben und Erlebnis der Trobadora Beatriz³c, das 1974 von Irmtraud Morgners Dramatikerin Laura geschrieben wurde, in den nächsten Jahren eine entscheidende Rolle im Profil des Verlages gespielt.

Im Chemiekonzern Schwedt organisiert das Unternehmen seit Anfang der 70er Jahre einen so genannten "Verlagstag", bei dem Verlage, Redakteure und Redakteure den Beschäftigten neue Werke vorstellten. Zahlreiche Verlagsautoren, darunter Stephan Hermlin, Sarah Kirsch und Christa Wolf, haben 1976 gegen die Expatriierung des künstl. Wolf Biermann protestiert. Im Zuge der Biermann-Affäre verstärkte die Bundesregierung ihre Unterdrückung bestimmter Literaten, woraufhin Kurt Bartsch, Günter Kunert, Joachim Seyppel und andere regelmäßige Autorinnen und Autoren des Aufbau-Verlages die DDR aufgaben.

Nachteilig auf die Arbeit der Verleger wirkten sich die 1979 von der Bundesregierung erlassenen "Anweisungen zu einem Einheitsverfahren für alle kulturpolitischen Akteure im Verhältnis zu den Autoren" aus, da sie vorsah, dass Schriftstellervereinigungen, Herausgeber und andere Kulturinstitutionen so früh wie möglich "politisch und ideologisch" in die Schaffung von Neuerscheinungen einmischten. Dennoch wurden im Hause immer wieder kritischere Schriften veröffentlicht, so legte z. B. die Publikationsleitung 1980 die Publikation von Erwin Strittmatters Wundertüchern fest.

Im gleichen Jahr übernimmt Elmar Faber, der zuvor die Leitung der Leipziger Ausgabe hatte, die Leitung des Unternehmens. Anlässlich seines 40-jährigen Bestehens im Jahr 1985 hatte der Aufbau-Verlag Arbeiten aus 55 Nationen im Angebot. In alle wichtigen Landessprachen wurden Beiträge von Autorinnen und Autoren übertragen, deren weltweite Rechte beim Verlag lagen. Auch das anhaltende Bekenntnis des Verlags zu jüdischen Schriftstellern wie Lion Feuchtwanger, Anna Seghers, Arnold Zweig und Heinrich Heine war ersichtlich.

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Unternehmens erschienen die ersten Ausgaben der Great Berlin und Frankfurt Editions, ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Suhrkamp Verlag. Der Verlag hat gegen Ende der DDR die Schriftenreihe Aufbau - Außer der Serie gegründet, die als Plattform für junge, unangepasste Schriftstelleriente. 1989 kündigte die Zentrale für Verlag und Bücherhandel im vergangenen Jahr der DDR eine Vereinfachung der Druckfreigabe an.

Mit der Ankündigung des provisorischen Vorstands der SED/PDS in einem Presseartikel vom 16. Mai 1990 im Neuen Deutschland, dass der Aufbau-Verlag neben anderen Großverlagen Partei-Eigentum sei, demonstrierten viele bedeutende Schriftsteller des Haus, die zuvor der Meinung waren, dass der Aufbau-Verlag dem Kultururbund angehört.

Manche wollten ihre Publikationsverträge gar beenden, waren aber rasch erholt. Das Präsidium der PDS hatte bereits am vergangenen Donnerstag, den 12. Februar 1990, entschieden, den Verlag von der Partei in nationales Eigentum zu überführen. Das Kultusministerium hat am 16. Mai 1990 ein Übernahme-/Transferprotokoll unterzeichnet, nach dem der Verlag zurückwirkend zum 31. Dezember 1990 "ohne Wertersatz" in öffentliches Eigentum überführt werden sollte.

Die PDS unterzeichnete am zweiten Quartal, verhängte aber die Auflage, dass bei einem Wiederverkauf des Verlags 16.987 Mio. DM an die PDS gehen würden, was das Bundesministerium abgelehnt hat. Dennoch wurde der Aufbau-Verlag, der in HRC als Eigenbetrieb eingetragen war, mit Wirksamkeit zum Stichtag des Jahres 1990 angeblich in eine "GmbH im Aufbau" (GmbH i. A.) der Transithandanstalt umgestaltet.

Im Jahr 2008 urteilte der BGH in der letzten Rechtssache, dass der Aufbau-Verlag nie im Besitz der SED, also nie im Besitz des Volkes war und daher nicht in ein Trustrecht umgewandelt wurde. Somit lagen die angeblichen Geschäftsanteile an der angeblichen Aufbau-Verlag Gesellschaft i. A. nicht vor. Bis zur Veräußerung durch den Kultururbund an den Verlag Bernd F. Lunkewitz im Jahr 1995 war der Aufbau-Verlag im Besitz des Kultururbundes.

Die mutmaßlichen GeschÃ?ftsfÃ?hrer der mutmasslichen Aufbau-Verlag Gesellschaft i. A. E. Elmar Faber, Peter Dempenwolf und Gotthard Erler Ã?bernahmen am gestrigen Tag nach ihrer BestÃ?tigung durch die Transithandanstalt die Leitung des Unterhauses. Der Aufbau-Verlag hatte bis zur Waehrungsunion der beiden Bundeslaender am I. Juni 1990 rund 4500 Erstausgaben in 125 Mio. Stück produziert (ohne Ruetten & Loening-Titel).

Darüber hinaus hatte der Verlag viele Autoren nur in Lizenzausgaben abgedruckt und keine Lagerbestände seiner Autoren und Klassiker vorzuweisen. 1951 the company took over the series library of progressive German writers (BFDS) from volks-und Wissen Verlag. Mit dieser Serie sollte eine reprÃ?sentative Werksammlung aus der ersten HÃ?lfte des Jahrhunderts vorgestellt und die Grenze zwischen Arbeiter und Fachliteratur durchbrochen werden.

Arbeiten mit sozialistischem und linksbürgerlichem Inhalt wurden hier veröffentlicht, unter anderem von Arnold Zweig, Friedrich Wolf und Bertolt Brecht. Die DVB war nach allen Richtungen offen und umfasste neben der deutschen Fachliteratur des klassischen und literarischen Realen, der linken bürgerlichen Schrift des zwanzigsten Jh. auch die zeitgenössische und weltsozialistische Fachliteratur. 1958 startete Aufbau seine erste Taschenbuchserie mit der bb-Serie für "Billige Bücher". 1991, als der Aufbau-Taschenbuchverlag gegründet wurde, wurden 622 Exemplare in einer Auflage von 39,5 Mio. Stück präsentiert.

Die Bandbreite der Bände war im Grunde genommen die gleiche wie im übrigen Verlagsprogramm, aber es gab auch hier einige Erstausgaben oder gar Einzelausgaben (letztere z.B. von Romain Gary z. B. Gemächtnis mit Flügeln). Zu den weiteren wichtigen Serien gehörten Weltliteraturromane (zusammen mit dem Verlag Wütten & Loening, 1951-1957), Die philosophischen Buchei (1954-1957), Library der Worldliteratur (1962-1991) und Issue Neue Text (1972-1991).

Letzteres wurde als eine Art Drehscheibe für deutsch- und fremde Experimente angesehen, in der unter anderem Arbeiten von Erwin Strittmatter, Heinz Kahlau und François Bon publiziert wurden. Der Verlag hat seine Unterlagen von 1945 bis zum Fall der Mauer im Besitz des früheren Verlages Bernd F. Lunkewitz und ist in der Stbg. Berlin ausgeliehen.

Mehr als eine Millionen Blatt aus der Zeit nach dem Krieg bis 1990 Eine Verfilmung des Archivs befindet sich im Barbarastolle bei Freiburg im Breisgau. Die Anteile an der Aufbau-Verlag Gesellschaft i. A. und der Firma Riütten & Loening Gesellschaft i. A. wurden im Sept. 1991 vom franz. Immobilienunternehmer Bernd F. Lunkewitz (1967-1969 für KPD/ML tätig) von der Trauhandanstalt erworben.

Gründung was founded. Nach dem Weggang von Elmar Faber übernimmt Lunkewitz selbst die Geschäftsführung der Zeitschriftenverlage und richtet die Programmgestaltung um. Das Aushängeschild des Aufbau-Verlages bleibt ein traditionsreicher Verleger für anspruchsvolle klassische und moderne Fachliteratur, und der Verlag wurde zu einem Verleger für gehobenes Entertainment. Der dritte Teil des Jahres 1992 war für den Aufbau-Verlag vor allem in Ostdeutschland ein großer Wurf, während der Buchverkauf im Westteil nach wie vor schwierig war.

1993 übernahm Lunkewitz den Gustav Ciepenheuer Verlag, Leipzig, von der Trauhandanstalt. Im Jahr 1995 übernahm René Stress, zuvor Redakteur bei Bastei-Lübbe, die Leitung des Verlagshauses Wütten & Loening, das im Rahmen der Reorganisation der Gruppe die literarische Zeitschrift Sin und Gestalt in den Aufbau-Verlag überführte. Einer der großen Erfolgsgeschichten nach der Uebernahme von der Taruhandanstalt waren die Tagebucheinträge des Verlags von Victor Klemperer Ich will Zeugnis machen von 1995 bis zuletzt.

Weil der Verlag 1995 mit dem Buch Die Pfäpstin (mehr als fünf Mio. verkauften Exemplaren) auch einen außerordentlichen Erfolgsfaktor hatte, verzeichnete die Gruppe nach dem Fall des Kommunismus in diesem Jahr erstmals wieder Gewinne. Die Arbeit des Verlages ist jedoch seit 1995 durch eine große Unsicherheit über die Eigentümerstruktur des Verlages und vor allem über Verlagsrechte und Urheberrechte geprägt.

Aus den Informationen der UnabhÃ?ngigen Komission zur PrÃ?fung des Vermögens der beteiligten Unternehmen und von Massenorganisationen der DDR ergab sich im Juni 1994 der Vermut, dass die Privatisierung der verlagseigenen Unternehmen durch die TRUHANDINGING scheiterte und dass der BAUFSCHLAG noch zum Kulturbund gehörte, der unter der treuhaushaltenden Verwalterung der TRUHANDING in BvS umbenannt war.

Nach der kategorischen Ablehnung durch die BvS und der Ablehnung aller Ansprüche hat der Verlag Bernd F. Lunkewitz nun vom Kultururbund die Anteile an der ehemaligen Aufbau-Verlag Gesellschaft bzw. das Anlagevermögen des Aufbau-Verlages sowie alle Schadenersatzforderungen gegen die BvS erworben. Der anschließende Rechtsstreit gegen die BvS, der damit verbundene zeitliche Aufwand und die hohen Aufwendungen belasten den Verlag erheblich.

Auf Veranlassung von Aufbau und Südwestrundfunk wurde im Frühling 1999 Der >Audio< Verlag (D>A

Mehr zum Thema