Asienforum

Asiatisches Forum

Das IQAS - International Quarterly for Asian Studies Das IQAS - International Quarterly for Asian Studies informiert über die aktuellen und historischen Entwicklungen, die zum besseren Verstehen von Wissenschaft, Praxis und Kultur im heutigen Asien beizutragen haben. So werden die Forschungsergebnisse der Sozialwissenschaften über den engeren regionalen Fachkreis hinaus bekannt gemacht und stellen eine fundierte Informationsgrundlage für den gesellschaftlichen Dialog über Asien dar.

Das IQAS ist eine der bedeutendsten Fachzeitschriften zu Asien in Deutschland. Das Magazin hat ein Volumen von ca. 400 Blatt pro Band und wird zweimal im Jahr in Doppelausgaben herausgegeben. Die Fachzeitschrift ist seit der Frühlingsausgabe 2017 unter dem englischsprachigen Namen IQAS - International Quarterly for Asian Studies (ehemals International Asia Forum) sowohl in einer gedruckten Ausgabe als auch als Open-Access-Version zu haben.

Turnhalle Glinde: Asien-Forum

Vorbildlich ist die schulische Vernetzung durch die Mitarbeit von Hochschulen, Gymnasiasten und Erziehungsberechtigten. Hinter diesem Konzept stand zum einen die Idee, eine berufliche Zusatzqualifizierung - mit asiatischem Schwerpunkt - anzubieten, und zum anderen die Chance, durch die Eröffnung von Schulen Wissen zu erlangen, das nicht nur in den Sozialwissenschaften der Sekundarstufe II Transferchancen gibt.

Mit dem pädagogischen Konzept des ASIENFORUM konnte im Hinblick auf die 1996 von der Öffentlichkeit noch kaum wahrgenommene Wichtigkeit der asiatischen Regionen wie China oder Indien durch die Schaffung eines fach- und schulübergreifenden Informationsangebots weitsichtig gehandelt werden. Sehr positiv wurde auch das vorgestellte Zeugnis für die erworbenen Kompetenzen mit Schwerpunkt Asien/China bewertet.

Im Jahr 2008 schaut das ASIENFORUM zurück: mehr als 50 Fachvorträge von Fachleuten aus den Bereichen Naturwissenschaften, Betriebswirtschaft, Kultur, Politologie und Soziales, von denen Kurse und Basiskurse der drei Oberschulen profitierten, neun asiatische Seminare/Workshops an nicht schulischen Lernstandorten unter Gründungsbeteiligung mit rund 200 Teilnehmenden für mehr als zehn Jahre Chinesischunterricht,

Zuerst als Arbeitskreis und vierstündiges Wahlpflichtfach für die Jahre 11 - 13, jetzt auch als neue Ausgangssprache im Bereich der Oberstufe möglich, Platzierung von Praktikumsplätzen in China, die auch frühere Studenten genutzt haben, und die China-Studentenaustauschreise, die 1999, 2001, 2004, 2006 und 2008 mit mehr als 100 Studenten und Alumni der drei Oberschulen stattgefunden hat.

Im Jahr 2002 erfolgte der erste Besuch der Partnerhochschule, Middleschool No 2, Hangzhou. Auch eine andere Chinesischschule in Shanghai könnte an einem Tauschinteresse haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema