Antalya

Die Stadt Antalya

Die Stadt Antalya liegt in Südanatolien und an der türkischen Riviera. mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Das ist Antalya (aus dem Griechischen. www. attraaleia, so auch der Titel in der antiken und byzantinischen Zeit) ist eine tuerkische Grossstadt am Mittelmeer. Es ist die Hauptstadt der fruchtbringenden Küste im südlichen Kleinasien, die seit der Antike Pamphylaxe genannt wird.

Antalya's alte Heimatstadt befindet sich meist oberhalb einer steilen Küste. Die wichtige Hafenstadt im südlichen Teil der Hauptstadt ist an den Strand Konyaalt? angebunden.

Die Pamphylien wurden wahrscheinlich im XII. Jh. v. Chr. von Mykenengriechen bewohnt. Sie gründeten die von ihnen gegrÃ?ndeten StÃ?dte, die im Laufe des siebten Jahrhunderts v. Chr. von den Ionengriechen neu organisiert wurden. Die Stadt Antalya wurde 159 oder 158 v. Chr. von Attalos II. von Perm nach alter Tradition erbaut. Der wichtigste Ort in der weiteren Umgebung wurde im ersten Jh. n. Chr. gebaut, wahrscheinlich um das Jahr 48 n. Chr.

Allerdings kann eine Kathedrale, die jetzige Kathedrale Kesik Minare Camii, erst ab dem fünften Jh. bezogen werden. Antalya wurde im Mittleren Osten oft als Saratalia bezeichnet, aber in Griechenland blieb Antalya erhalten. Antalya war in byzantinischen Zeiten ein bedeutendes religiöses und maritimes Gebiet. Zur Abwehr arabischer Angriffe wurde die seit der Römerzeit mit Stadtmauern versehene Hansestadt im achten Jahrhundet wurde.

Im Jahr 860 marschierte eine maurische Streitmacht in die Innenstadt ein, als von dort aus Überfälle von Helitene und Tarso durchführten. Jh. wurde die Hansestadt zum Hauptsitz eines rechtgläubigen Läufers. In den Kreuzzügen wurde die Hansestadt oft zu einem Zwischenstopp, und 1149 flüchteten die Kreuzritter hierher. Im Jahr 1085 gelingt es den Türken-Seljuks, die erst 1121 bzw. 1137/42 wieder byzantinische Städte zu erobern.

Die Tempelritter wurden nach dem Zerfall der Byzanzmacht nach dem vierten Kreuzzug vom lateinamerikanischen Volk mit der Siedlung beschnitten, was sowohl vom päpstlichen Legaten als auch vom päpstlichen Unschuldigen III. bestätigt wurde. Das Stadtbild wurde von Äldobrandino regiert. Als griechisch-italienischer Nachkomme wird er in den meisten Fällen als Seeräuber beschrieben, weil es ihm nicht gelungen ist, eine eigene Familie zu gründen.

Mit der Belagerung der Ortschaft durch Süleyman II., den Rumultan, wandten sich die Verantwortlichen an Zypern um Rat. Doch Walter schien bei der Griechinnen und Griechen der Großstadt rasch unpopulär geworden zu sein, als sie sich gegen ihn erhoben und die seldschukischen Truppen um Rat baten. 1207 übersiedelte der Sergeant von Rum Kai Chosrau I. nach Antalya.

Erst Ende des vierzehnten und dann 1426 kam die Hansestadt unter osmanischer Regierung, aber bis zur Hälfte des zwanzigsten und zwanzigsten Weltkrieges war sie nie über den Rang einer Provinzstadt hinausgekommen. Grund dafür war die Verlegung von Handelsrouten an das Mittelmeer, während die Wohnwagen die Innenstadt kaum erreichten.

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges bekam Italien Versprechungen über territoriale Gewinne in der Türkei, die auch Antalya erreichten. So wird in den vielen neuen Vororten um Antalya der Wohnbau nach modernsten Maßstäben vorantreiben. Antalya Airport ist das Reiseziel für zahlreiche Ferienflüge. Die Tourismuszentren Belek, Mandavgat und Sides liegen in der unmittelbaren Ost- und Kemer-Nähe.

Antalya war bei der Zählung im Jahr 2000 mit 606.500 EinwohnerInnen die achte größte Metropole der Türkei. Bis in die 1950er Jahre war die Hansestadt nur eine mittlere Kleinstadt mit weniger als 10 Prozentpunkten der jetzigen Bewohner. Im Laufe der 2000er Jahre wurden im Rahmen mehrerer Gebiets- und Verwaltungsreformen große und teilweise weit auseinander liegende Stadtteile zusammengeführt.

Mit 2.222. 562 Einwohnern nimmt Antalya den fünften Rang unter den Städten in der Türkei ein. Lediglich der kleinste Teil des Stadtgefüges ist historischer Herkunft, da Antalya bis in die 1950er Jahre nur eine recht kleine Kleinstadt war. Die Hadrian-Tor bei ATATÜRK Caddesi ist das einzig bewahrte Tor zur alten Altstadt von Antalya und zum Kiel.

In Antalya ist das Markenzeichen das Miniaturbild der Yivli-Minaree-Moschee im Zentrum der Stadt, das ebenfalls im XIII. Jh. unter Kai Kobad I. errichtet wurde. Der rechte Teil des Gebäudes ist aus der Römerzeit, der rechte Teil wurde unter dem Seljuk-Sultan Kai Kobad I. errichtet.

In der westlichen Hälfte der Altstadt, am Fuß eines alten Siedlungsberges, befindet sich die romanische Arapsu Brücke. In der nördlichen Stadtregion, im Stadtteil Dö?emealt?, befinden sich die Seldschuken-Karawanen Evdir Han und K?rkgözhan. In Antalya befindet sich der Fußballverein Anthalyaspor, der zu den regulären Mitgliedschaften der oberen türkischen Bundesliga, der Süper Lig, gehört. Repräsentiert wird die Hansestadt auch durch den Basketballclub Antalya Büyük?ehir Belediyespor (kurz Antalya BB) in der höchstgelegenen türkischen BB-Bundesliga, dem Turkiye Basketbol Ligi.

Darüber hinaus wird seit 2006 im MÃ??rz der Antalya Marathon, die zweitgröÃ?te Läufer-Events in der Türkei, ausgetragen. Wegen des vergleichsweise günstigen Wetters kommen in den kommenden Monaten viele Fußballteams aus Europa nach Antalya, um sich auf die zweite Saisonhälfte einzustellen und bei überwiegend gutem Wetter freundschaftliche Spiele zu spielen. In Antalya wird seit 1999 alljährlich ein Fußballturnier mit türkischen und europäischen Teams durchgeführt, die ihr Ausbildungslager in Antalya aufschlagen.

Der Wettbewerb fand 1999-2003 unter dem Titel Gazi-Pokal statt, 2003-2007 als Ifes Pilsen Pokal, 2007-2012 als Antalya-Pokal und seit 2013 als Tuttor-Pokal. Die Drei-Band Weltmeisterschaft in Karambolage fand in Antalya 1996 zum ersten Mal statt, nachdem sie in Istanbul ( "1993-1995, 2005") auf tuerkischem Territorium vier Mal ausgetragen worden war.

Sie fand dann 1997, 1998, 2009, 2010 und 2012 in Antalya statt. Kriegsgeschichte, Beck, München 2014, S. 313. ? Antalya Büyüksehir Belediyesi.

Auch interessant

Mehr zum Thema