Amorgos

Die Amorgos

Die griechische Insel Amorgos (?????

??[am?r???s] (f. sg.)) ist eine griechisch-zykladische Insel in der Ägäis. Amorgos entdecken: Im Herzen der Ägäis, in den Kykladen, ist eine Insel bereit, Ihnen ihre Geheimnisse zu enthüllen!

mw-headline" id="geografie[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Der Amorgos ( "Amorgos", griech. ???????[am?r???s] (f. sg.)) ist eine griechisch-zykladische Siedlungsinsel in der Ägäis. Das Verwaltungszentrum ist die Hauptstadt Amorgos mit dem gleichen Namen, oft auch Chora oder Amorgos. Die Amorgos ist die am weitesten östliche Kykladeninsel; sie befindet sich etwa 30 Kilometern südwestlich von Naxos und 33 Kilometern westlich von Elsass. In der Meeresgegend zwischen Naxos und Amorgos befinden sich die Kleinen Zykladen.

Amorgos ist die am östlichsten gelegene kykladische Halbinsel und eine Verbindung zum Dodekan. Auf Amorgos gibt es eine kleine Wasserinsel. Bei Chora und Katapola befinden sich die beiden wichtigsten Brunnen der Stadt. Größte sind die Arakel im Norden der Inseln und der Kato Filladi bei Chora, der als Fonia in die Bucht von Katapola einmündet ((?????).

Größere Entfernungen haben die Orte anderweitig und Drima, die als Kleine Kartoffel. Bei den Amorgos kommen wilde Kräuter wie der grüne Orange in großer Anzahl vor. Etwa 1000 v. Chr. besiedelten die ionischen Kolonisten Amorgos, im siebenten Jahrtausend v. Chr. Samier unter der Leitung des Poeten Simonides. Jh. v. Chr. werden die drei Pole von Amorgos - Überreste der alten Städtchen Minoa, Archesine und Altaigiale - bewahrt, die als "Amorgier" unter gleichzeitiger Bewahrung der wirtschaftlichen und sozialen Zugehörigkeit in die Attish Lake League aufgenommen wurden.

Während der Marineschlacht bei Amorgos im Jahr 322 wurde die Athener Marine von den Mazedonen besiegt, was zum Ende der Athener Marine-Macht beitrug; während der Diadochen-Kriege ging auch die polizeiliche Vereinigung unter, bis etwa 200 v. Chr. unter dem Schutzgebiet Rhodos wurden die Inselgemeinschaften wieder vereint. Befestigungen, darunter eine ganze Serie von hellenistischen und römischen Wachttürmen, die über die ganze Kanarischen Inseln verstreut sind, beweisen, dass Amorgos mit seinem Yachthafen von Katapola ein wichtiger Handelsposten geblieben ist.

Amorgos wurde die nahezu transparente Amorgierleinwand hergestellt, die im vierten und fünften Jh. v. Chr. als "Amorgiertücher" bekannt und anerkannt wurde. Während des Römerreichs war Amorgos auch ein Ort des Exils für bedeutende Römer. Chora wurde in der Spätantike zur Hauptstadt der kleinen Inseln in geschützten Höhen über der Westküste.

In der Ägäis im Süden von Amorgos kam es am 7. Juni 1956 zu einem Erdbeben der Größe 7,8 auf der Richter-Skala. Auf Amorgos an der südlichen Küste bei Möros war die daraus resultierende Gezeitenwelle etwa 20 Meter hoch. 5 ] Einige Quellen im Internet berichten, dass es 53 Todesfälle auf Amorgos gab und mehrere Gebäude vernichtet wurden.

Weil die südliche Küste von Amorgos zwar recht happig und komplett menschenleer ist, der Tsunami an der Nordseite aber nur eine Maximalhöhe von 2 Meter erreicht hat, kann man diese Zahl zweifeln. Hauptattraktion von Amorgos ist das Felskloster Panagia Chozoviotissa (griechisch: ??????? ????????????) auf dem steilen Abgrund des Profitis Iliad-Gipfels, 300 Meter über dem Meeresspiegel; es wird als eines der architekturinteressiertesten Kloster der Ägäis angesehen und oft mit den Meteora-Klöstern gleichgesetzt.

Die Ikone der Gottesmutter - benannt nach ihrem Ursprungsort Panagia Chozoviotissa - wurde in der Bucht von Agia Anna auf Amorgos an den Strand gewaschen. Mit Luc Bessons Kinofilm Im Rutsch der Breite, der überwiegend auf Amorgos aufgenommen wurde, erwarb sich das Stift in den 90er Jahren filmischen Ruhm.

Die Amorgos und kleine Ost-Kykladen: Dirk Schönrock. 1997, ISBN 3-932410-09-2. ???????? ???? ??? ??? [??????] (Hrsg.): ??????? ??????? ??????? (Statistisches Jahrbuch Griechenlands) 2009 & 2010. Piräus 2011, S. 47. 11 Map 10. 27, ????????? Amorgos, 1:25.000. Anavasi, Athen, ISBN 960-8195-31-4. ? Kaletsch: Amorgos.

Auch interessant

Mehr zum Thema