Affen Thailand

Affe Thailand

In Thailand sind Affen weit verbreitet. Tier-Shows in Thailand - In fast jeder Ferienregion Thailands wird mit Affen, Elefanten und Krokodilen Geld verdient - Mehr dazu. Die SIVmac hingegen unterstützt die Hypothese, dass das tödliche Immunschwäche-Virus von Affen auf Menschen übertragen wurde. Natürlich sind die Tausenden von Affen, die in Thailand leben, an sich keine gefährlichen Arten.

Sie können Affen an vielen Stellen in Thailand aufsuchen.

In Thailand sind Affen weit verbreit. Früher wohnten sie hauptsächlich im Urwald, aber heute verbreiten sich die Affen zunehmend in diversen Großstädten und touristischen Gebieten Thailands. Dies trifft insbesondere auf Macaques zu. Auch in den Urwaldgebieten sind heute wilde Gibbons zu finden. Die etwa 70 Kilometer von Bangkok entfernte Ortschaft Lopburi ist bekannt für ihre vielen Affen.

In dieser historischen Altstadt mit vielen khmerzeitlichen Tempeln und einem ehemaligen königlichen Palast mit Sehenswürdigkeiten werden die meisten Besucher nicht nur wegen der Affen aufgelesen. Der Affe gehört zur Familie der Macaké. Viele Thais halten Affen für geheiligt, das ist sicher ein guter Beweggrund, warum sich die Pferde verhältnismäßig gut fortbewegen können.

Vor allem viele der Affen bleiben im so genannten Affetempel. Aber es gibt auch Affen an anderen Stellen. Am Strand gibt es "Monkeybeaches", diverse Affetempel, Monkey Hills und den Affenpark. Die Affen sind hauptsächlich Macaques. Gibbon und andere Spezies sind kaum und dann nur mit wenigen Individuen zu sehen.

Weil sich die Lebewesen an diesen Stellen an den Menschen gewöhnen und von uns Menschen gefüttert werden wollen, sind die meisten der Affen sehr vertrauensvoll. In Prachuap besuchte ich eine Affensiedlung in Ghan. Auf dem Spiegelberg, dem Khao Chong Krachok, dem Wat Thamikarem sowie der Klong Nang Rom wohnen unterschiedliche Lagunen.

Auch in der innerstädtischen Umgebung am Regierungsgebäude der Stadt Prachuap Khiri Khan sind Gruppierungen dieser Tierarten zu sehen. Allerdings habe ich mich zurückgehalten, die Haustiere zu ernähren - so war ich für die Affen nicht ganz so interessiert wie für Urlauber, die Essen mitnehmen. Zudem war es schon am Spätnachmittag und die meisten Affen waren schon voll.

So wunderschön es auch ist, die Affen zu sehen, sie sind zum Teil zu einer wahren Seuche geworden. Die Affen können sonst angriffslustig werden. Der Affe hat spitze Zähnchen und kann damit im äußersten Fall einen Menschen schwer schädigen. Wenn du wirklich von einem Affen gestochen wirst, solltest du eine Impfung gegen die Tollwut in Betracht ziehen.

Selbst wenn der Befall der Macaques nur gelegentlich auftritt, ist es empfehlenswert, immer sorgfältig in der Umgebung der Affen zu sein. Im Prachuap Chiri Khan scheint der Überfall der Affen in den vergangenen Jahren ein solches Ausmaß erreicht zu haben, dass sich die Besucher über sie beklagten. Jetzt will die Regierung die 2000 Affen angreifen und zerschlagen.

Außerdem gab es immer mehr Klagen über das Benehmen der Affen. Jedes Jahr locken zwischen 2000 und 3000 Macaques Tausenden von Besuchern (thailändische und ausländische) nach Lop Buri, vor allem im Monatsnovember für das "Monkey Buffet Festival". Über 20 Jahre zuvor wurde diese Affenernährung für die von Thais angebeteten Affen von einem Hotelier mitgebracht.

Die Affen werden mit mehreren hundert Kilogramm Obst, Gemüsen und Kekse unterhalten. Um Affen zu ernähren und zu überwachen, sei sorgfältig. Wer mit dem PKW "im Affenbereich" reist, sollte besser die Scheiben schließen, damit die "kleinen Diebe" nichts klauen können.

Auch interessant

Mehr zum Thema